Okay jetzt reicht es.

  • Ich selbst sehe auch kaum Leute die eZ schreiben.

    Musste darüber gerade lachen. Wenn Du magst schicke ich Dir noch heute zig Chatlogs hierzu.


    Das ist keine Provokation sondern eine Art der Freude

    Du entscheidest also, wie die Mehrheit der User ein "eZ" zu verstehen hat? Wenn die allermeisten Spieler das als Provokation auffassen, dann wird es wohl auch eine sein. Und im sozialen Kontakt mit anderen Menschen andauernd provokant aufzutreten, zeugt von einem Verhalten, welches nicht sozial anerkannt ist und auch kaum gesellschaftsfähig ist.


    Mein Gott, wenn man gewinnt will man die Gegner halt auch mal ein bisschen ärgern.

    Allein an diesem Satz merkt man, wie sehr Du Dir selbst widersprichst. Du willst Dich nämlich vordergründig nicht freuen, sondern Deine Gegner provozieren. Und wenn es nichts mit dem Alter zu tun haben soll, dann wohl aber mit der geistigen Reife (die sich beim Heranwachsen entsprechend entwickelt - also doch eine Frage des Alters). Ich bin im Übrigen überzeugt davon, dass Du Dich bestimmt auch in einer Art freuen kannst, die andere Spieler nicht herabwürdigt. Versuch es doch einfach mal!


    Und wenn du es nicht verkraften kannst wenn dich jemand "beleidigt" dann weiß ich auch nicht.

    Ich bin nochmal über diese Aussage gestolpert. Die Sache des Verkraftens mag ja noch eine kaum vertretbare Ansicht sein. Nicht vertretbar ist hingegen, dass ich derartige Beleidigungen/Provokationen dulden muss. Wo kämen wir denn gesellschaftlich hin, wenn jeder ein derart abwertendes Verhalten an den Tag läge? Nicht umsonst häufen sich Beschwerden von allerhand Gewerkschaften und Interessenverbänden, dass die Gesellschaft hinsichtlich ihrer Umgangsformen verroht.

    Edited once, last by Greexy ().

  • Hallo,


    auch wenn meine Haltung zu diesem Thema wahrscheinlich aus meinen hier verteilten (Dis-)Likes hervorgeht, möchte ich mich im Folgenden ausführlicher und konkreter positionieren.


    da dafür unter anderem bekannte Youtuber wie Clientmods verantworlich sind, die selber solche Aussagen treffen,

    Dann stimmt es mich verärgert, weil ich nicht fassen kann, dass eine solche Mentalität existent ist und sich wie ein Lauffeuer durch zielgruppenorientierte Kanäle (Youtube) zu verbreiten scheint,

    Dieser Punkt wurde in der bisherigen Debatte fast komplett ausgespart, dabei ist er meines Erachtens nicht zu unterschätzen. Durch die extrem schnelle und plötzliche Digitalisierung hat es sich ergeben, dass das Alter, in dem Kinder zum ersten Mal mit Inhalten aus dem Internet konfrontiert werden, drastisch gesunken ist. Heutzutage wird auf Youtube massiv Content für eine sehr junge Zielgruppe produziert. Mit 10 Jahren muss man schon einen Lieblingsyoutuber haben, um in der Schule mitreden zu können. Da in diesem Alter die geistige Reife zu wünschen übrig lässt, sind diese Kinder anfällig für Rollenbilder. Sie suchen sich Idole, denen sie sich anpassen wollen, weil sie diese so unglaublich toll finden. Da komischerweise die Youtuber häufig älter sind, als ihre Zielgruppe (ob das wohl damit zusammenhängt, dass sich mit den begeisterungsfähigen Kiddies eine Menge Geld verdienen lässt?), fallen in den Videos häufig Beleidigungen, die weit unter der Gürtellinie sind und schon gar nicht für Kinderohren bestimmt. An dieser Stelle sei angemerkt, dass man zur Validierung dieser Behauptung gar nicht lange suchen muss, ein Video des hier wohl allseits bekannten Youtubers rewinside genügt völlig.


    Da Kinder sehr leicht beeinflusst werden können, wenn man die richtige Frequenz trifft, die Youtuber meist besser als die Eltern jener treffen, ist es also nicht verwunderlich, dass auf dem rewinside-Netzwerk beleidigende Kinder herumhüpfen und ihr Ego hegen und pflegen.
    Diese kann man jedoch weiter klassifizieren: So gibt es beispielsweise viele, die einfach zu jung sind, um die Regeln eines respektvollen Umgangs beachten zu können. Dann gibt es noch all die oben angesprochenen Youtuber-Fans, die einfach alles kuhl finden, was ihr Vorbild so macht, und daher auch dessen Beleidigungen bzw. Provokationen. Und es gibt sicherlich auch welche, die eigentlich genau wissen, wie man sich höflich verhalten sollte, es aber aufgrund des eigenen Geltungsbedürfnisses nicht ertragen können, eine Niederlage irgendeiner Art einstecken zu müssen und sich daher beim Abgang noch profilieren müssen.


    Aus alledem resultiert wiederum auch eine Art Mainstream. Es ist einfach modisch und "in", eine gewonnen Runde mit "eZ" etc. zu beenden. Das zeugt vermeintlich von Überlegenheit, Selbstsicherheit und Unangreifbarkeit.



    Nun komme ich zur Verknüpfung der Beleidigungen mit bestimmten Spielweisen.

    Meiner Meinung nach sind die Leute, die andere als "GleichMitte" bezeichnen, solche die ihre Maus (mal vulgär ausgedrückt) vergewaltigen, um weniger bis garkein Rückstoß zu bekommen.

    Vulgär ausgedrückt ist das noch nichtmal. Das überall angepriesene "Mouse abuse" bezeichnet ja im Grunde wortwörtlich das Missbrauchen der Maus. Man zweckentfremdet sie also, um damit etwas zu erreichen, das im normalen Minecraft-Spiel nicht beabsichtigt ist. Wenn ich heute zuschauen muss, wie der Gegner beim herunterfallen noch 12 Blöcke unten dransetzt, und der Report abgelehnt wird, weil erst ab 15 Blöcken gebannt wird, dann kriege ich schlechte Laune. Ich vermisse die alten Zeiten, als es beim PvP noch darauf ankam, wer den besseren Laufweg um den Gegner macht, wer im richtigen Moment kurz wegläuft und etwas isst oder wer dem Gegner schon mit zwei Bogenschüssen schaden kann, bevor es in den Nahkampf geht.
    All die Taktiken werden in Bedwars nichtig, weil die Gegner mit 25 CPS zu einem rennen, dabei den Weg unter sich mit Blöcken zupflastern, sodass man als Geräuschkulisse ein ständiges "Drrrrrrrrrrrrt" hat, einem dann mit einer grenzwertigen Range eine Vierercombo verpassen und dann im NoshiftEagleMoonOnestackwalk zum nächsten Gegner pesen.
    Die Wahrnehmung ist derart getrübt, dass man im Klickwahn gar nicht innehält und überlegt, wer warum eigentlich "low" ist und wer "Skill" hat.


    Das Problem an der Sache ist, dass bei 90% der derart provozierenden Spieler Hopfen und Malz verloren ist. Durch sämtliche Youtubekanäle wurde ihnen auf's Gehirn gestempelt, dass der Bogen doof ist und es keinerlei Fähigkeiten bedarf, mit ihm umzugehen. Jedoch ist es nicht zuletzt aufgrund des Streuwinkels eine anspruchsvolle Aufgabe, gerade auf große Distanzen zuverlässig zu treffen. Die anderen 10% sind eventuell sogar für Argumente zugänglich.



    Jetzt zu den zwei aufmüpfigen Schlingeln hier.


    Wenn ein Gegner schlecht ist und man gewinnt kann man am Ende ja mal "leicht" schreiben!? Selbst wenn der Gegner gut ist und man nach einer langen Runde gewinnt ist es doch nicht schlimm wenn der Gegner eZ schreibt. Er freut sich halt und man muss doch nicht immer alles als Provokation sehen.

    ez ist ja nur eine verkürzung von easy, was ja auf Deutsch Einfach heißt. Warum sollte also Einfach mutebar sein, bzw warum sollte es schlimm sein?

    Wenn der Gegner gut ist, und man nach einer langen Runde gewinnt, dann war diese Runde objektiv betrachtet alles andere als "leicht" für das Gewinnerteam. Punkt. Daher ist "leicht" mehr als eine Übertreibung, es ist eine zusätzliche, unnötige und herabsetzende Demütigung des unterlegenen Gegners. Aus diesem Grund kann es gar nicht höflich und respektvoll sein. Es widerspricht also den Regeln. Aber das ist ja ohnehin schon lange bekannt. TZimon hat es sogar geschafft, "Idiot" als höflich, respektvoll und nicht abwertend zu bezeichnen, obwohl der erste Satz bei Wikipedia aussagt, es sei im heutigen Sprachgebrauch als Schimpfwort geläufig. Da wundert mich nichts mehr; resistenter als TZimon kann man gar nicht werden.


    "eZ" ist eindeutig provokant. Sowohl provokant gemeint, als auch als provokant aufgefasst. Daher ist es mehr als eine reine Verkürzung des Wortes "leicht". Zumal es, wie oben erwähnt, meist im Kontext besonders knapper Siege verwendet wird, also konträr zur eigentlichen Bedeutung. Die abwertende Bedeutungsebene überwiegt deutlich über der sachlich objektiven.



    Es ist immerhin ein Haushaltsgerät. Also, das haben zu mindestens mehrere Teamler schon einmal geschrieben, und das finde ich auch in Ordnung.

    Beleidigungen sind historisch schon immer aus Gegenständen o.ä. entstanden, die gesellschaftlich als äußerst wertlos angesehen wurden. Daher lässt sich zu fast jeder Beleidigung ein Sachbezug herstellen, dessen Sinnhaftigkeit natürlich mehr als fragwürdig ist. Wie ReLuLu schon andeutete: Niemand schreibt in Minecraft "Lappen" zu einem anderen Spieler (häufig mit "du" oder mit dem Namen verknüpft), ohne diesen beleidigen zu wollen. Nennt es von mir aus sticheln, necken, provozieren - es bleibt immer abwertend.
    Das "Haushaltsgerät"-Argument zeugt nur von der Ignoranz des Aussprechenden.







    Zu guter Letzt:

    Kommunikation in einem Blockspiel, welches in der Mehrheit von jüngeren gespielt wird, die meist nicht wissen wie sie mit Beleidigenden Wörtern umgehen. (nicht alle)

    Es ist aber die Gesellschaft, die Moral und Werte vermittelt. Wer im richtigen Leben respektlos und provozierend agiert, wird von der Gesellschaft entsprechend eingeordnet und zurechtgewiesen. Das würde mE auch auf einem Minecraft-Server funktionieren. Wenn der Server und seine Community klar zu erkennen gibt, dass provozierende und verachtende Äußerungen nicht geduldet werden, würde man den fehlbaren Spielern klar zeigen, wie sie sich zukünftig nicht zu verhalten haben.

    Ich stimme Greexy vollkommen zu. Niemand von denen, die ingame wie wild flamen und provozieren, würde auf der Straße Leute beleidigend anreden. Das mag im Freundeskreis okay sein, aber nicht bei Fremden. Alle Leute würden sich kopfschüttelnd umdrehen und man würde sich (hoffentlich) schämen...
    Es ist sicher auch die Anonymität, die den Kindern Rückenwind gibt, sich hier so zu verhalten. Aber das heißt nicht, dass man als Community so verrohen sollte, dass Beleidigungen zum Mainstream werden und Höflichkeit zur Seltenheit.


    Grüße