Posts by Papa55

    jedoch kann ich versichern, das in zukünftigen Projekten ein solcher Baustile nicht mehr verwendet wird und auch schon seit längerem nicht mehr verwendet wird. Die von dir Angesprochenen Maps (insbesondere die Wartelobbys), werden in Zukunft sicherlich noch ein Update bekommen.

    Na, bei der Bedwarslobby hat das ja super geklappt.
    Sie besteht aus einer Voxelball-Grundierung mit einem Topping aus Voxelbällen. Markant und unverkennbar.


    Auch die 3 Gebäude können das nicht übertünchen. Man sieht auf Anhieb, wie billig und lieblos die Landschaft produziert wurde.
    Ja, da sind viele Figürchen, die super witzig sind, aber mir geht's um die Landschaft.


    Wenn man sich vor Augen hält, wie viele Builder es gibt, frage ich mich immer, wie das sein kann.
    Und wenn das dem Anspruch der User genügt ist das eine Sache, aber ein bisschen Anspruch sollte man als Builder auch an sich selbst haben.


    Oder treffe ich mit Baukritik bei den Buildern auf Unverständnis? Ist die Bedwarslobby das Beste und Schönste, was ihr euch vorstellen könnt?


    Naja, was solls. Ich meld mich dann 2020 wieder ;)


    Papa55


    PS: Ich hab heute Hobbit Hills gespielt und mich auf eine schöne nostalgische Runde gefreut. Was kommt? Eine verunstaltete Map, die rein gar nichts mehr von dem hat, was Hobbit Hills immer ausgemacht hat. Wieso genau ist die Höhle so leer und so gigantisch geworden? Weil Hobbits Riesen sind? Was zum Henker? Und der schöne Weg zum Eisen wurde ersetzt durch 'ne breite 0815-Cobbletreppe. Die Mitte ist auch für Riesen umfunktioniert worden und all die wunderschönen Deko-Elemente wurden rausgerissen, sodass man nach einem kurzen Kampf jegliche Orientierung verliert.
    Die Leute können doch den ganzen Himmel mit Blöcken zuspammen, warum genau muss auch innerhalb der Bauwerke Platz für sowas sein? Oder was ist der Grund? Jahrelang war Hobbit Hills eine schöne, spielbare Map. Und nun ist sie nicht mehr schön. Ersetzt doch gleich alle Blöcke durch Stein, dann ist die Map bestimmt maximal "spielbar"...

    Bravo!
    Auch hier wurde geschafft, was ich einst nicht für möglich hielt: Nach nunmehr 14 Monaten steht hier immernoch keine Antwort eines Teammitgliedes/Builders.
    Von all den Kritikpunkten ist kein einziger auch nur kommentiert worden. Es wird einfach ignoriert. Muss man erstmal schaffen.


    An den Minigame-Lobbys hat sich natürlich nichts verändert. Wieso auch? Voxel-Bälle aus Wolle sind schließlich der Goldstandard der Buildercommunity in Minecraft.


    Weiter so, liebes Team!

    Hallo zusammen :)


    Hey,
    ich finde es schade, das es nur Verlosungen über Twitter geben, da ich kein Twitter habe. Ich fände es cooler wenn auch Verlosungen mal im Forum oder auf rewis yt Kanal kommen. Oder ihr macht einen rewinsidetv Kanal für den Server. Ich würde mir wünschen, das dies geändert wird das nur Verlosungen über Twitter gemacht werden , sonder auch im Forum


    Dies ist auch mein Wunsch, wie ich bereits vor einem Jahr mit meinem Like des Threads zum Ausdruck gebracht habe. Mein erster Versuch, dem Thema neues Leben einzuhauchen, wurde leider soeben von Pardey recht effizient unterbunden. "Threadpush" nennt sich das wohl. Ich nenne es dreist.


    Da ich nun aber ein ernsthaftes und - wie ich finde - auch berechtigtes Interesse daran habe, wie es aktuell um die (sicherlich heiß geführte) teaminterne Debatte zu IlleYTs Vorschlag steht, kommt hier nun mein zweiter Anlauf, das Forum für das zu nutzen, für das es da ist: User-Partizipation und schriftliche Interaktion mit dem Team.


    wir (das Twitter-Team) werden uns einmal diesbezüglich mit den Admins beraten und nach einer Lösung suchen.

    Wurde inzwischen eine Lösung gefunden oder bin ich zu ungeduldig?


    Um auf Nummer Sicher zu gehen, dass mein neuer Freund Pardey nicht wieder seine Griffel ausfährt, ergänze ich den zitierten Vorschlag noch um einen weiteren:
    Wie wäre es, wenn auch ingame Verlosungen stattfinden würden? Dann hätten auch Spieler eine Chance, die keinen Forenaccount besitzen.



    So, das dürfte jetzt weder Threadpush noch inhaltslos sein. Vielleicht fällt euch ja trotzdem ein Banngrund ein ;)


    Liebliche Grüße,
    Papa55

    Bei den Coins handelt es sich um eine "hard-currency"

    Danke für den Hinweis, ich bin tatsächlich davon ausgegangen, dass die Coins als "soft currency" gelten. Das macht es allerdings eher schlimmer, wie du auch schon festgestellt hast. Gerade unter dem Aspekt betrachtet, dass die Zielgruppe von Minecraft (ebenso wie die tatsächliche Spielerschaft größtenteils) minderjährig ist.


    Vielleicht ist mein Thread ja Anstoß, sich noch einmal rechtlich einzuarbeiten und zu prüfen, ob Bedarf für Nachbesserungen am Ingame-Währungssystem und vor allem am Glückstotem besteht...

    Das verkaufen von Coins ist erlaubt, da wir für diese Ingame Währung nur kosmetische Dinge und keine spielerischen Vorteile anbieten.

    Ich bin mir nicht sicher, ob das ein valides Argument ist. Die Richtlinien sind sehr genau ausformuliert und an keiner Stelle wird die Bedingung eines Ingame-Vorteils an den Coin-Erwerb geknüpft. Sämtliche Regeln zu diesem Thema (ich habe sie oben zitiert) verbieten eindeutig den Verkauf von Ingame-Währung für Echtgeld, völlig unabhängig von den Verwendungsmöglichkeiten dieser Ingame-Währung.
    Aber wenn ihr der Ansicht seid, dass das Interpretationsspielraum ist, dann sei mir das recht. In meinen Augen ist es strikt verboten, aber ich bin hier nicht der Risikotragende.


    Danke nochmal für deine Antwort,


    Gruß Papa55

    Hallo,


    mir ist beim Lesen des Beitrags von Deathfinitiv insbesondere durch LordOtuts Kommentar aufgefallen, dass es jetzt ja ein Glücksspiel auf dem Rewinside-Server gibt.

    Alle anderen Probleme sind normal beim Glücksspiel.


    Da stellte sich mir die Frage, inwieweit dies überhaupt mit den Richtlinien von Mojang vereinbar ist. Ein wenig Recherche führte mich zu der deutschen Fassung ebendieser Richtlinien vom 22. Juni 2017, aus deren Unterpunkt "Minecraft-Richtlinien für die kommerzielle Nutzung", Teilabschnitt "Server und Hosting" ich Folgendes zitieren möchte (vgl. Mojang Account ).


    "Wenn Sie also die Richtlinien [...] einhalten, SIND SIE BERECHTIGT:


    • Währungen im Spiel zu verwenden, WENN (i) es sich um eine so genannte "weiche Währung" handelt, also eine Währung, die ausschließlich im Spielverlauf erwirtschaftet und ausgegeben werden kann, keinen realen Wert hat und weder bar ausbezahlt, auf anderen kostenlosen oder kostenpflichtigen Servern verwendet oder dorthin übertragen werden kann [...]

    In allen oben genannten Fällen MÜSSEN SIE außerdem Folgendes sicherstellen:


    • Sämtliche Server, Elemente und Werbung sind für die Zielgruppe geeignet (d. h. Glücksspiel, Pornografie usw. sind nicht zulässig) [...]."

    Verstehe ich diesen Abschnitt richtig, so ist erstens Glücksspiel auf Minecraft-Servern nicht erlaubt, weil es ein für die Zielgruppe ungeeignetes Element ist, und zweitens auch der Verkauf von Coins für Echtgeld nicht legitim, da dies eine Möglichkeit der Erwirtschaftung außerhalb des Spielverlaufes darstellt.


    Letzteres bestätigt außerdem die 2014 von Mojang aufgestellte Regel (vgl. Let's talk server monetisation! ).
    "You cannot charge real-world cash for in-game currency
    We don’t mind in-game currencies which are earned through playing, but you are not allowed to sell them for real-world cash."


    Bzw. deren Bestätigung in den zugehörigen FAQ (vgl. Let's talk server monetisation - the follow-up Q+A ).
    "My server features a currency that you can earn through gameplay, but which can also be bought for hard currency. Is that OK?
    Soft currencies that are earned in-game are fine, but you cannot sell in-game currency for hard currency. [...]"


    Aktuellere Regeln bzw. Richtlinien habe ich nicht gefunden.


    Es wäre schön, wenn mir jemand kurz erklären könnte, warum das Coin-Kaufsystem auf Rewinside nicht unter diese Regel fällt. Vielleicht ja @LordOtut ?

    Es ist ja nicht so, als wären unsere Coins mit Echtgeld gleichzusetzen.


    Und warum das Glücksspiel in der Wartelobby offiziell kein Glücksspiel ist, würde mich auch sehr interessieren. Ich finde bisher keine einzige Definition, die passen würde. Außerdem wird das "Glückstotem" ja auch ausdrücklich als Glücksspiel beworben (vgl. https://rewinside.tv/news/News…itvertreib-Freundeupdate/ ).
    "Glückstotem
    Der Glückstotem ist, wie der Name bereits sagt, mit Glücksspiel verbunden und fordert eure hart gesammelten Coins als Einsatz.
    Je mehr Coins ihr in den Totem setzt, desto höher steigt eure Chance, am Ende der Wartephase den gesamten Jackpott zu ergattern.
    Aber Achtung, auch hier gilt: Glücksspiel kann süchtig machen."


    Danke im Voraus für alle erleuchtenden Antworten,


    Gruß Papa55

    Mal 'ne kleine Anmerkung von meiner Seite:


    Warum zum Teufel wird hier gefordert, rewinside seinen Rang zu entziehen? Realitätsverlust?
    Ohne rewinside gäb's eure Lieblingsspielwiese gar nicht. Er ist der Gründer und Namensgeber und kann daher machen, was er will. Das ist eben der Vorteil, wenn man 2 Millionen Leute hat, die einem bedingungslos nachlaufen.


    Es wurde Kritik vorgebracht und er hat darauf geantwortet. Verpflichtungen ist er damit keine eingegangen und das wird er auch nie nötig haben.
    Warum ich hier jetzt schon auf Seite 3 schreiben muss, ist mir ein Rätsel. Völlig überdramatisiert, das Ganze.


    Es schadet niemandem, dass er den Admin-Rang hat. Und es ist auch nicht Aufgabe der Community, Pseudo-Personaldebatten zu führen. Das Team darf sich strukturieren, wie es möchte.


    Dass Kritik nur ausgesessen wird, ist doch nun wirklich nichts neues... Ich persönlich bin schlicht positiv überrascht, dass in diesem Fall geantwortet wurde. Mehr Reaktion seitens des Teams würde mein Weltbild ohnehin nicht vertragen.



    Unter'm Strich will ich sagen: Kritik schön und gut, aber wenn der Kritisierte in einer Position ist, in der es ihn überhaupt nicht kümmern muss, was der Kritisierende fordert, lohnt es sich nicht, sich hineinsteigern. Rewinside wird auch weiterhin täglich Abonnenten dazugewinnen, und das ist nunmal sein Beruf und sichert sein Einkommen. Die Youtubeszene ist komplexer, als man vielleicht denken mag, und die Leute brauchen in immer höheren Frequenzen neue Dinge, um die sie eine Hype-Blase entstehen lassen können. Vielleicht passt der Server einfach nicht in sein aktuelles Konzept als Youtuber. Mir soll's recht sein.


    Grüße


    PS: Selbst wenn durch mehr Promotion mehr Leute kommen würden, würde am Ende einfach doppelt so viele Leute für ein Hochzeits-Plugin stimmen. Das ist das eigentliche Problem.

    Hallo,


    da dies hier der erste Thread war, der sich mit dem Problem des vermehrten "Augenkrebs"-Votens befasst hat, möchte ich gerne hierunter antworten und nicht unter dem Pseudo-Thread, den Koitix wohl erstellt hat, um endlich eine Aufgabe im Forum übernehmen zu können, die ihn wichtiger und engagierter erscheinen lässt als einen Durchschnitts-User. Ein Thema sollte nämlich in einem Thread konstruktiv ausdiskutiert und nicht auf zwei verschiedene aufgeteilt werden. Und auch Lösungsvorschläge bedürfen einer Diskussion, die nicht losgelöst vom ursprünglichen Problem stattfinden kann, wie ich im Folgenden demonstrieren werde.


    Zuerst: Auch ich sehe es als dramatische Entwicklung, dass die Bauqualität nicht honoriert wird. Dies war auch schon vor der Statistikeinführung zu beobachten.
    Die Hauptgründe dafür hat Koitix ja bereits genannt. Ich möchte noch einen ergänzen, und zwar den fehlenden (Bewertungs-)Maßstab. In einer durchschnittlichen Runde schafft es niemand, ein rundum schön aussehendes, leicht zu erkennendes und detailliertes Bauwerk zu schaffen. Das liegt zum einen Teil an den extrem schwierigen Begriffen - manchmal hat man die Wahl zwischen Pest, Cholera und Tuberkulose - und zum gewiss größeren Teil an dem starken Zeitdruck, den man als normaler (nicht Minigame-orientierter) Minecraftspieler nicht gewohnt ist.
    Nicht zuletzt weil viele Leute von sich selbst nicht annehmen, dass sie eine perfekte Leistung erbracht haben, haben sie entsprechend hohe Ansprüche an ihre Mitspieler. Bei der Bewertung wird häufig außer Acht gelassen, dass es schlicht nicht möglich ist, einen Begriff (ohne vorherige Übung oder großes Talent) überzeugend darzustellen. Wenn ich in meiner Runde nur verkrüppelte, unförmige und teils unfertige Bauwerke zu sehen bekomme, fällt es mir schwer, die drei positiven Bewertungsmöglichkeiten zu nutzen, d.h. die Skala voll auszuschöpfen. Dabei wäre das eigentlich optimal: Den Maßstab anzupassen. Daher versuche ich persönlich, auch bei unperfekten Bauwerken "Episch" zu votieren, wenn die Idee sehr gut war und die Umsetzung im Rahmen des Zeitdrucks bestmöglich gelungen ist.


    Abgesehen davon ist mir unklar, was man eigentlich bewertet. Die Baukünste des Erstellers oder wie leicht der Begriff zu erraten war? Ein einzelnes Bücherregal lenkt meine Assoziationen recht schnell auf "Buch", ist jedoch nicht sonderlich kreativ. Da gäbe es von meiner Seite zurzeit bloß ein "Meh", obwohl ich die Kühnheit und Direktheit in gewisser Weise gut finde. Es geht ja de facto darum, den anderen einen Begriff zu kommunizieren.


    Nun aber zu den Lösungsvorschlägen, die aus mir unbekannten Gründen leider ausgelagert wurden. Ich zitiere sie fix:


    Zu 1.: Der Effekt dieser Maßnahme wäre sehr gering: Wenn - wie es offenbar häufig der Fall ist - alle mit "Augenkrebs" votieren und nur einer "Episch", dann würden nach deinem Vorschlag z.B. die schlechteste und beste Bewertung gestrichen, sodass am Ende "Augenkrebs" steht. Oder nur die stark abweichende würde gestrichen, das Ergebnis wäre das selbe. Normalerweise sicher eine gute Idee zur Interpolation der Wertungen, im gegebenen Extremfall aber kontraproduktiv.


    Zu 2.: Grundsätzlich gute Idee, aber ich bin der Ansicht, dass die Bewertungen eher selten aus akuten negativen Emotionen heraus getroffen werden - dazu sind sie zu konstant schlecht. Dies würde also kaum Auswirkungen haben. Zusätzlich ist zu bedenken, dass man dann das Bauwerk schon betrachten kann, bevor man den Begriff erraten muss. Viele würden ihn in dieser Zeitspanne erraten und schon im Chat vortippen. Infolgedessen bräche ein Wettstreit darum aus, wer das Drücken der Enter-Taste am genausten timen kann und die drei Punkte absahnt.


    Zu 3.: Ich bin dafür. Zum Verwarnen derjenigen Spieler ist es aber weiterhin unabdingbar, sich die Replays anzusehen. Jeder landet mal in einer Runde, in der kein Mitspieler ansatzweise Vernünftiges zustande bringt.


    Zu 4.: Finde ich schwierig. Gerade wenn man nicht fertig geworden ist oder einen Gedanken erklären will, sollte man die Chance bekommen, zu schreiben und sein Gebilde zu kommentieren bzw. zu erläutern. Vielleicht wäre ein Nicksystem während dieser Phasen denkbar, oder zumindest ein Uniformieren der Chatnamen, d.h. unabhängig vom Rang.


    Allgemein bin ich dafür, die Statistiken für diesen Modus zu entfernen. Dies würde auch helfen, den Leuten entgegenzuwirken, die durch exzessives Spielen in die Top 10 gelangen wollen. Wenn erst einmal einer zu jedem Wort ein gutes Bauwerk auf Lager hat, dass in vier Minuten machbar ist, und den kompletten Begriffspool auswendig kennt, ist es keine Kunst mehr, absurde Siegesserien zu erreichen. Das raubt aber (wie Statistiken allgemein fast immer) vielen Gelegenheitsspielern langfristig den Spielspaß.


    Beheben wird man das Problem aber wohl nie ganz, da es in gewisser Weise auch den Trend der Community widerspiegelt, die immer aggressiver, feindseliger und asozialer handelt.


    Grüße


    PS: Vielleicht mögen mir dafür jetzt gleich einige an die Gurgel springen, aber ich möchte noch anmerken, dass ich das Wort "Augenkrebs" als schlechtest mögliche Bewertungsstufe nicht gutheiße. Wie wäre es denn mit einem anderen Wort wie "grässlich, scheußlich, entsetzlich, degoutant" etc.? Ich glaube, sämtliche Augenkrebs-Patienten wären dankbar.

    Ich finde das sinnlos weil dann die Premiums weniger Zeit hätten in die Runde zu gehen und daher dann der Premium Rang ein wenig an seinem Sinn verliert.

    Erstens hat der Premiumrang deutlich mehr Vorteile als nur das Joinen voller Runden.
    Zweitens ist es bei Bedwars so gut wie nie der Fall, dass kein Schild da ist, das gerade in der Lobbyphase ist. Man kann also immer in eine Runde gehen als Premiumspieler. Da sich die Runden während dieser Lobbyphase von außen betrachtet nicht unterscheiden lassen, ist es ohnehin egal, welches Schild man anklickt. Die Dauer der Phase, in der die Map feststeht, bleibt konstant, sodass unter'm Strich gar kein Nachteil für Premiumspieler entstehen würde.


    Grüße


    PS: Es wäre schön, wenn Wörter wie "sinnlos" und "unnötig" weniger inflationär gebraucht werden würden. In deinem Satz ist das Wort "sinnlos" völlig inadäquat zur Beschreibung deiner Meinung, insbesondere mit der nachfolgenden Begründung.

    Hallo!


    Ich möchte anmerken, dass auch ich gegen die Einführung eines solchen Plugins bin. Auf der einen Seite nimmt das Team eine Art Erziehungsauftrag wahr und ersetzt provokante Begriffe im Chat durch harmlose, auf der anderen Seite wird so ein Humbug unterstützt, der das kindliche Gehabe fördert. Erscheint mir etwas ambivalent.


    Dass die Vorschläge nach den Votes der User umgesetzt werden, ist ebenfalls eine schlechte Idee, dazu werde ich aber an anderer Stelle noch ein paar Argumente anführen.


    Abschließend noch kurz etwas zum folgenden Satz:

    Nun sieht man ja an den Votes, dass dieser Vorschlag immer noch gut ankommt.

    Diese Votes sind - wie man durch genaues Betrachten der To-Do-Liste sowie Lesen des folgenden Beitrages gut erkennen kann - verfälscht und nicht aussagekräftig.
    Verbesserungsvorschlag bezüglich der To-Do-Liste


    Grüße

    Hallo,


    ich möchte hier auf LordOtuts Antwort eingehen, der mit seiner kritischen Haltung in diesem Fall ja eher in der Minderheit ist (wohl auch, weil er weitere Einschnitte seiner Rechte fürchtet?).
    Es wundert mich ein wenig, dass plötzlich solche Aussagen wie die folgende kommen, wo doch im Februar dieses Jahres eigentlich schon ausführlich debattiert wurde.

    Jetzt auch noch zu fordern, dass man nochmal 10 Sekunden warten muss, nachdem man /start eingegeben hat, ist meiner Meinung nach vollkommen unnötig.

    Die Forderung ist nämlich keinesfalls neu, wie von dir suggeriert, sondern wurde in exakt dieser Form von fast jedem Kommentierenden hier aufgestellt bzw. der Vorschlag gemacht, wie ich dir kurz aufzeigen möchte:

    Ergänzend möchte ich anbringen, dass es denjenigen, die unbedingt per /forcemap spielen möchten, ja völlig egal sein kann, gegen wen sie letztendlich spielen. Also warum ein direktes /start hinterherschicken? Es sollte nicht möglich sein, Leute dazu zu zwingen, gegen einen zu spielen. Das ist es aber durch den /start-Befehl. Der sollte daher meiner Meinung nach durch einen Befehl ersetzt werden, der die verbleibende Lobbyzeit auf 10 Sekunden setzt. Das ist mehr als ausreichend als Zeitersparnis für die VIP-Hanseln und bietet den Gegnern gerade noch genug Zeit, in den Partychat zu spammen und kollektiv zu leaven.

    Warum also, sollte es nicht so sein, dass /start nur so weit vor geht als nach dem Mapvote? du weißt ja so, oder so, ob da nun ein VIP/Mod drinnen ist. Ob du jetzt 10Sek mehr dieses Wissen hast oder nicht ist meines Erachtens nicht wirklich negativ und dennoch startet die runde wohl schneller als davor, aber Personen die darauf keine Lust haben, haben die Chance schnell zu gehen. Ich wäre dafür, dass /start 'genervt' wird.

    /start könnte den Countdown auf 10 Sekunden verringern da stimm ich zu.

    dass einzige was sich wenn überhaupt ändern wird ist der /start befehl und zwar so wie den ganzen anderen Leute schon vorgeschlagen haben und ich bei 3..

    Generell finde ich es gut wenn /start die Runde auf 10s verkürzt

    Auch CallMeToasty hat sich in der wiederaufflammenden Diskussion derartig positioniert:

    Dann bin ich dafür, dass auch wenn nur /start eingegeben wird (dann wird ja die Map genommen, welche bis dato am meisten votes hat) trotzdem die Zeit einfach auf 10 Sekunden gesetzt wird.


    Als "unnötig" würde ich den Vorschlag daher nicht einstufen, da sich ganz offensichtlich viele Spieler hier daran stören, dass sie keine Zeit haben, einer ungewünschten Map und ungewünschten Gegnern aus dem Weg zu gehen. Dass dies schon immer das Ziel der Befürworter dieses Threads war, kann man leicht oben nachlesen, ich erspare dir jetzt mal eine weitere Zitatflut. Anstatt den so häufig gemachten Vorschlag umzusetzen, wurde eine Kompromisslösung umgesetzt, die jedoch leider eine Lücke aufweist, wie ReLuLu jetzt gemeldet hat.


    Das einzige Versäumnis, was wir uns zuzuschreiben haben, ist, dass wir blauäugig TZimons Vorschlag abgenickt haben, ohne groß darüber nachzudenken, denn dann wäre das Missverständnis sicherlich nicht aufgetreten, dass heute de facto immernoch ein sofortiger Mapstart möglich ist (mit der gewünschten Map sogar, wenn alle Partymitglieder des Rechtebesitzers schnell für diese abstimmen und andere Spieler noch nicht dazu kamen bzw. noch überlegen), weil bei der Eingabe von /start automatisch die Map gesetzt wird.



    Die momentane Situation ist ein Kompromiss zwischen Leuten die selbst bestimmen möchten was sie spielen und zwischen dem eigentlichen Sinn dieser Rechte. Bei einer erneuten Änderung würde dieser Sinn komplett verloren gehen.

    Welche der beiden Seiten meinst du jetzt mit "Leuten, die selbst bestimmen möchten, was sie spielen"? Gar nicht so eindeutig zu sagen. Und darüber hinaus: Ist es denn verwerflich, selbst bestimmen zu wollen, was man spielt? Oder steht es überhaupt einem Menschen zu, anderen Menschen diese Selbstbestimmung zu nehmen? Ich lasse diese philosophisch anmutenden Fragen mal im Raum stehen.
    Wenn der "eigentliche Sinn dieser Rechte" ist, andere Leute zu Maps und Gegnern zu zwingen, die sie beide nicht möchten, dann zweifle ich hiermit mal den Sinn dieser Rechte an.



    Und weil ich gerade dabei bin:

    Sehe ich hier nirgends, ist also wieder nur unnötige Hetze.

    Diesen Satz hättest du dir sparen können. Von einem Moderator erwarte ich, dass er einen User freundlich auf ein Missverständnis aufmerksam macht und dieses erörtert, wenn er es schon erkennt, anstatt die fälschlich aufgestellte These stumpf abzuschmettern und im selben Satz von "unnötiger Hetze" zu sprechen. Der Smiley dahinter ist absolut unpassend sowie augenscheinlich provokant und spricht Bände über dich und dein Selbstverständnis.


    Grüße

    Bzgl. Youtubern: Ich finde es völlig legitim, für eine Option zu werben, solange man damit keine Vorteile verknüpft und somit Stimmen erkauft. Gezwungen ist dadurch niemand. Ich bin auch ein Befürworter des Ansatzes, bei Wahlen o.ä. keine Partei zu wählen, sondern stattdessen über verschiedene konkrete Aussagen zu entscheiden. So wird die Gruppe der Stammwähler eliminiert, und nichts anderes sind Youtuber-Abonnenten. Dies ist jedoch sehr utopisch, man würde verschiedenste Leute diskriminieren etc. Daher muss man damit leben, dass viele keine Entscheidung treffen, die auf dem Einsatz der eigenen Vernunft basiert, sondern eine andere.
    Im Falle der Youtuber ist das Problem aber eher ein geringeres, da die meisten Youtuber-Abonnenten natürlich aktiv die Videos der Youtuber verfolgen und daher höchstwahrscheinlich den selben Spielstil haben bzw. es präferieren würden, wenn sich der Spielstil ihrer Youtuber nicht großartig verändert/verändern muss.


    Bei all den anderen genannten Punkten muss ich mich allerdings der Kritik anschließen, explizit Deathfinitiv und Nykonox. Die Abstimmung ist methodisch mehr als unklug und vermischt außerdem Themen, die nicht vermischt werden dürfen.


    Grüße

    Hallo, ich als Initiator der damaligen Debatte über die Transparenz der Chatmutes möchte mich an dieser Stelle zu Wort melden.


    Vorab sei erwähnt, dass ich das Standard-Argument "Verhalte dich höflich, dann wirst du nicht verwarnt" nicht schön finde, obwohl es so einfach klingt. Jeder hier weiß, dass auf dem Server viele Kinder spielen. Und dass Kinder sich nicht immer so verhalten, wie es allgemein als "höflich" bezeichnet wird, und dass man das auch nicht immer erwarten kann. Nun muss man differenzieren zwischen dem schlichten "unhöflichen" Umgang, z.B. der fordernde, frech-dreiste Umgang mit den Supportern oder dem Teammate, und dem Beleidigen. Ersteres ist in dem Alter heutzutage normal und unumgänglich. Letzteres hingegen sollte vonseiten des Teams verhindert werden, um andere Spieler zu schützen.


    Nun könnte man denken, es wäre ein Leichtes, immer zu unterscheiden, wann man bloß frech ist und wann man jemanden beleidigt. Das ist es aber leider nicht, zumal das Team teilweise absurde Definitionen aufstellt und durchsetzt. In der Muteliste fehlt der rote Faden völlig.


    Wenn ich jemandem, der dick ist schreibe, dass er dick ist, ist das doch keine Beleidigung sondern eine Feststellung.

    Nein, man kann davon ausgehen, dass du den Beleidigten nicht persönlich kennst und somit auch nicht seine Maße. Daher ist so eine pauschale Zuschreibung eine Abwertung und somit eine Beleidigung.


    Aber wenn man jemanden lappn oder Hund nennt, ist das vollkommen in Ordnung?

    "Hund" als Bezeichnung ist verboten. Ich habe einmal einen Spieler für "Username" reportet, der "Hxnd" hieß. Dies wurde mir von Mediebla abgelehnt, weil der Spieler einen Hundeskin hatte. Kurz darauf hat der Spieler "wer will mit mir Gassi gehen" und "wuff wuff" geschrieben. Auf meine Frage, ob ich den Spieler unter all diesen Umständen (Name, Skin, Chat) als "Hund" bezeichnen darf, wurde mir vom Team mitgeteilt, dass ich das nicht dürfe. Begründung: Der Name könnte auch "Hand" bedeuten.


    Genau so etwas meinte ich, als ich oben von "absurden Definitionen" schrieb. Es ist inzwischen völlig unklar, was überhaupt erlaubt ist, und was nicht. Und es lässt sich auch nicht durch das erwähnte "verhalte dich einfach höflich"-Argument vermeiden, einen Mute zu bekommen: Wenn ich aus Spaß geschrieben hätte "komm Hund, wir gehen Gassi", wäre ich für 8 (!) Tage gemutet worden.


    Wäre die Muteliste öffentlich dann wüsste man genau was erlaubt ist und was nicht. Dies würde von vielen Spielern ausgenutzt werden

    Theoretisch ist dein Argument gut. Praktisch jedoch ist es schon längst Realität, dass alle die (gewollte) Lückenhaftigkeit der Muteliste ausnutzen. Man braucht sich nur mal anzuschauen, wie viele Leute nach Runden provozieren. Und dann schaut man sich an, wie viele davon mutebare Beleidigungen sind, und wie viele "bloß" Provokationen, die nicht gemutet werden. "eZ, Lappen, Noob, Nab, Lowbob, etc." sind allgemein als erlaubt bekannt und werden massiv eingesetzt. Die Ersetzungen sind da ein amüsantes Mittel, dies einzudämmen, aber natürlich wird sowas auch umgangen bzw. Wörter wie "einfach" genutzt, die man schlecht verbieten kann.


    In meinen Augen - das habe ich auch Anfang des Jahres schonmal erwähnt - wäre es klug, die Liste zu veröffentlichen. Wenn sich dann herausstellt, dass ein, zwei beleidigende Wörter verstärkt genutzt werden, weil sie nicht mutebar sind, kann man sie einfach auch auf die Liste setzen. Ein großer Vorteil wäre auch, dass alle über diese Änderungen informiert werden oder sich zumindest informieren können. Mir ist es ja mehrfach passiert, dass ich für ein Wort gemutet wurde, dessen Report mir kurz davor noch abgelehnt wurde.


    Zusätzlich braucht man jedoch, wie von Erik2003 und Deathfinitiv erwähnt, die Möglichkeit, eindeutige Beleidigungen auch zu ahnden, wenn sie nicht auf der Liste stehen. Um hier Missbrauch vorzubeugen, könnte man für solche Fälle einfach intern festlegen, dass immer mindestens zwei Teamler einen solchen Mute für korrekt erklären müssen.


    Grüße

    Hallo, ich bin zwar kein Verantwortlicher, aber ein Betroffener, und möchte mich daher auch kurz äußern.


    Mir ist es auch schon mehrmals passiert, dass meine Kritikbeiträge nicht freigeschaltet wurden. Jedes Mal konnte ich keinen plausiblen Grund dafür feststellen bzw. nachvollziehen.
    Als es mir das erste Mal passiert ist, hatte ich die Möglichkeit gar nicht in Betracht gezogen, dass mein sehr ausführlich formulierter, durchdachter und mit viel Mühe strukturierter sowie mehrfach überarbeiter Beitrag nicht freigeschaltet werden könnte. Ich wurde von der Löschung also kalt erwischt und hatte einen Haufen Arbeit umsonst investiert. Von da an fing ich an, sämtliche Texte separat zu speichern, was mir in der Folge häufig die Möglichkeit eröffnete, den Beitrag in einem anderen Unterforum erneut zu posten. Dort wurde dann jeweils nichts daran ausgesetzt, geschweigedenn gelöscht.
    Daher bin ich stark dafür, die Beiträge wenigstens dem Autor zukommen zu lassen, wenn der Beitrag nicht veröffentlicht wird, gerade wenn man erkennen kann, dass sich viel Mühe gegeben wurde.


    Noch viel besser allerdings fände ich es, würde dem von Deathfinitiv angebrachten Vorschlag stattgegeben und die Beiträge erst im Nachhinein gelöscht, so wie in jedem anderen Unterforum auch. Allein schon die Tatsache, dass der Kritikbereich der einzige Bereich ist, in dem die Administrative entscheidet, was veröffentlicht wird, wirkt auf Außenstehende sicherlich merkwürdig. Der Begriff "Zensur" ist hier ja schon gefallen und der Verdacht liegt auch nahe.


    Zu deinem 1. Stichpunkt: Vielleicht, weil das in diesen "Was habt ihr an den Regeln auszusetzen"-Thread gehört?

    Es sollte möglich sein, als engagierter User eine Diskussion in Gang zu setzen, um bestimmte Regeländerungswünsche/-vorschläge innerhalb der Community zu bewerten und sich verschiedene Meinungen einzuholen, z.B. auch aus verschiedenen Perspektiven wie dem Team. Der genannte Thread dagegen ist reine Formsache, man darf dort keine Argumentation aufführen und auch keine Meinungen zu bereits eingereichten Vorschlägen kundtun.


    Die Kritikfähigkeit war hier schon immer eingeschränkt, aber so ist das nunmal in einer Diktatur ;)


    Grüße

    Ich musste gerade ein wenig schmunzeln. Wie stellst du dir denn einen Bot vor? TicTacToe ist eines der simpelsten Spiele der Welt. Es ist ein Leichtes, seine "Strategie" zu optimieren und immer den perfekten Zug zu machen. Nachzulesen auf Wikipedia: Tic-Tac-Toe – Wikipedia
    Ein Bot könnte nun entweder genauso perfekt spielen - dann würde man ihn niemals besiegen können - oder er setzt zufällig seine Kreuze und man gewinnt extrem oft gegen ihn.


    Aus diesem Grund sehe ich keinen Bedarf für deinen Vorschlag.


    Grüße